Wolfgang Wittenburg

 

° Autor


° Journalist


° Sprecher

 

 PRESSEBÜRO


WITTENBURG


Interviews

Eine kleine Auswahl für aktuelle Themen, weitere Interviews auf Anfrage !

Iris Berben wird 70: „Ich bin kein Geld-Sammler, um die Sicherheit des Geldes zu haben!“

Ans Kürzertreten mag Iris Berben keine Gedanke verschwenden – offenes Interview

 

Starke Frauen hat Iris Berben schon sehr oft verkörpert – in der zweiteiligen Henning-Mankell-Verfilmung „Kennedys Hirn“ sehr überzeugend. Trotzdem möchte der Publikumsliebling seine Arbeit nicht darauf reduziert sehen. Iris Berben bemüht sich sogar ganz bewusst, gegen diese Etikette zu wirken, denn Iris Berben, die am 12. August runde 70 wird, sieht sich selbst nicht als besonders starke Frau an. Quasi als filmisches Geburtstagsgeschenk ist Iris Berben nun in zwei unterschiedlichen, aber starken Filmen zu sehen: Als untergehende Filmdiva mit Stalker-Problem im ZDF-Drama „Nicht tot zu kriegen“ (10. August) und als gestandene Lebensfrau, die spontan einem alten Wunschtraum nachgibt, im ARD-Film „Mein Altweibersommer“ (12. August, jeweils, 20.15 Uhr). Über ihre verschiedenen Arbeiten redet die sympathische Mimin, die ihre Freizeit mit ihrem Lebensgefährten zehn Jahre jüngeren Heiko Kiesow teilt, sehr gern und nimmt ausgiebig Stellung, über ihr Privatleben allerdings hüllt Iris Berben lieber den Mantel des Schweigens.

Merle Kulenkampff: „Meine Mission ist nicht erfüllt, ich will weiter für Tiere kämpfen!“

Seit über 30 Jahren betreibt „Kulis Tochter“ einen Gnadenhof in Austria – nun steht sie vor den Trümmern ihres Lebenswerkes

 

Eigentlich wollte Merle Kuhlenkampff zum ihrem 70. Geburtstag ihr Lebenswerk, das Gnadenanwesen „Amselhof“ im schönen Waldviertel in Österreich, an ihre einzige Tochter Mascha übergeben. Nun aber kommt alles anders, denn Kuhlenkampffs einzige Tochter stand just zu ihrem Ehren-Wiegenfest im November vor den finanziellen Trümmern Ihres Lebenswerkes! Auf 30.000 Euro sollen sich die Schulden belaufen und Tochter Mascha bringt selbst Opfer und sagt traurig: „Meine Mutter kämpft ums Überleben und ich habe jetzt mein Auto verkauft, aber sehr viel ist der Wagen leider nicht Wert gewesen – es ist alles so schwer!“ Derzeit kann der „Amselhof“ jede Hilfe brauchen! Allein bei den Bauern, wo Merle Kulenkampff das Heu bezieht, hat sie über 1.000 Euro Schulden, denn ein Ballen kostet 50.-- Euro und drei von denen brauchen die Tiere pro Woche. Der Strom kann nicht mehr bezahlt werden und alle hoffen, dass die Energieversorgung nicht abgeschaltet wird.

Christian Berkel: „Zwischendurch sind Inseln der Entspannung wichtig!“

 

Ehrliches Interview mit dem Berliner als Schauspieler und Buchautor und ZDF-Kommissar

 

Nun verschwindet der nächste ZDF-Erfolgskrimi in der Versenkung – denn das Ende des erfolgreichen ZDF-Freitagskrimis „Der Kriminalist“ ist leider besiegelt: Sechs neue Folgen starten ab dem 28. August (freitags, 20.15 Uhr) – und am 2. Oktober kommt dann der allerletzte Krimi mit Christian Berkel als Berliner Kommissar Bruno Schumann zur Sendung! Auch wenn der Schauspieler Christian Berkel ein ausgesprochner Viel-Arbeiter ist, so muss ihm trotzdem immer auch noch Zeit fürs Privatleben bleiben mit Ehefrau und Schauspielkollegin Andrea Sawatzki und den zwei Söhnen in Berlin – und auch den Hunden. Im ehrlichen Interview redet der sympathische TV-Star über seinen endgültigen Ausstieg nach 14 Jahren und dann 109 Filmen als „Der Kriminalist“ und seine Familie als seine Kraftquelle schlechthin.

 

©Wolfgang Wittenburg – Jede Informationsauswertung honorarpflichtig 2020