Wolfgang Wittenburg

 

° Autor


° Journalist


° Sprecher

 

PRESSEBÜRO


WITTENBURG


Tages-Tipp: „Helen Dorn – Kleine Freiheit“, Sa., 24.10., 20.15 Uhr, ZDF

Foto: ZDF - Georges Pauly
Foto: ZDF - Georges Pauly

Die Düsseldorfer LKA-Ermittlerin macht alles zur Übersiedelung nach Hamburg klar – und mit Bildern von Rethehubbrücke, Argentinienbrücke, Köhlbrandbrücke und Elbbrücke wird das wohl auch dem Publu8km deutlich: Kriminalhauptkommissarin Helen Dorn (Anna Loos) steht immer noch stark unter dem Eindruck des Mordes an ihrem Chef Mattheisen. Da führt sie ein neuer Fall von Nordrhein-Westfalen nach Hamburg. Der Fall eines vor 14 Jahren verschwundenen Jungen hat Helen Dorn nie losgelassen. Sie musste den mutmaßlichen Täter Ron Faber (Jörn Hentschel) damals laufen lassen, das vermisste Kind tauchte nie wieder auf. Als Helen über eine Intrapol-Meldung zufällig erfährt, dass Faber in Hamburg nach einem Unfall aufgegriffen wurde und die Einsatzkräfte im Laderaum seines Lieferwagens die Leiche eines chinesischen Jungen entdeckt haben, macht sie sich Hals über Kopf auf den Weg in die Hansestadt. Helen versucht, Ron Faber im Krankenhaus zur Rede zu stellen, um das Schicksal des Jungen zu ergründen. Doch Faber gibt vor, nach dem Unfall an Amnesie zu leiden, und lässt Helen auflaufen. Sie beginnt, hinter dem Rücken der Hamburger LKA-Kollegen Katharina Tempel und Timo Berger zu ermitteln, und gelangt auf ihrer Spurensuche in die Bar „Kleine Freiheit“ (mit der herrlichen Jessica Kosmalla als Wirtin Marlene) auf dem Hamburger Kiez, in der Ron Faber regelmäßig verkehrte. Durch Ermittlungen stößt sie schließlich nicht nur auf ein Wespennest von Menschenhandel und moderner Sklaverei, sondern auch auf ein menschliches Drama um Schuld, Sühne und Rache.

 

©Wolfgang Wittenburg – Jede Informationsauswertung honorarpflichtig 2020