Claudia Rieschel – bleibt weiterhin komisch im ZDF!

Erst kam der TV-Erfolg, dann überraschend die Absetzung – nun gibt es doch die Fortsetzung der brillanten ZDF-Comedyreihe

 

Leider braucht man eher eine Lupe, um so richtig gute Comedy-Unterhaltung für die ganze Familie im deutschen Puschenkino zu finden. Weil aber Annette Frier (48) und Christoph Maria Herbst (56) als schräges Kölner Ehepaar mit der ZDF-Comedyreihe „Merz gegen Merz“ vor rund drei Jahren mit sehr guten Quoten gestartet sind, gab es bisher 24 Folgen in drei Sendestaffeln – doch dann folgte im Dezember 2021 durchs ZDF für viele überraschend die Absetzung … Trotzdem hatte die Schauspielerin Claudia Rieschel (72, „Das Traumschiff“) stets die Hoffnung auf eine Fortsetzung, die Hamburgerin spielte in der Comedy-Reihe die Mutter von TV-Tochter Annette Frier. „Es geht weiter, denn wir sind alle offiziell angeschrieben worden und ab 23. Februar soll ,Merz gegen Merz‘ weiter gedreht werden. Alle haben mit großer Freude zugesagt! Es soll einen 90-Minuten-TV-Film geben, was den Vorteil hat, dass wir dann vielleicht um 20.15 Uhr gesendet werden und nicht erst nach 22.00 Uhr. Mich freut auch sehr, dass die Serie schon fast Kultstatus hat“, verkündet Claudia Rieschel nun freudig. Hat die Wahl-Hamburgerin, die aktuell noch bis zum 15. Januar im Düsseldorfer „Theater an der Kö“ die Komödie „Helga hilft“ spielt, diesen Erfolg geahnt? „Nein, aber als ich beim Casting die Besetzung hörte: Annette Frier, Christoph Maria Herbst, Michael Wittenborn, Carmen-Maja Antoni, Bernd Stegemann und, dass der geniale Autor Ralf Husmann die Drehbücher schreibt, habe ich mir nichts sehnlicher gewünscht, als dabei sein zu dürfen!“ Nun kommt auch grünes Locht dazu vom ZDF – offiziell heißt es vom Mainzer Sender: „,Merz gegen Merz‘ geht weiter. Das ZDF bestätigt die Fortsetzung der Comedy-Serie: einen 90-Minüter für die Primetime um 20.15 Uhr. Die Dreharbeiten mit dem bekannten Team vor und hinter der Kamera sollen voraussichtlich im Februar stattfinden.“

 

©Wolfgang Wittenburg – Jede Informationsauswertung honorarpflichtig 2022