Thimo Meitner – Schluss mit „Der Alte“!

Als autistischer Ermittler war er quasi der Nachfolger von Michael Ande im Team der ZDF-Krimiserie „Der Alte“

 

Schon als 7-jähriger Schüler aus Esslingen wurde Thimo Meitner (heute 27) von seinen Eltern mit einem ZDF-Show-Besuch in Hamburg überrascht. Dabei traf er sein Idol Jan Fedder (†64) und wollte fortan unbedingt Schauspieler werden. Und dann kehrte der Wahl-Berliner zum ZDF zurück: Thimo Meitner kam quasi als Nachfolger von Michael Ande (der war über 39 Jahre Ermittler Gerd Heimann) als autistischer Ermittler Lenny Wandmann zum Team der ZDF-Krimireihe „Der Alte“ (acht neue Folgen ab 2. April, freitags, 20.15 Uhr). Damals sagte Thimo Meitner: „Meiner Figur, Lenny Wandmann, hat das Asperger-Syndrom und ist für mich auch deshalb eine sehr interessante und immer wieder spannende Person.“ Wichtig war ihm stets? „Ich spiele Lenny genauso, wie ich mir Lenny mit seinen Merkmalen und Eigenschaften vorstelle. Wichtig ist mir, ich möchte überhaupt nicht das Klischee eines Asperger-Autisten darstellen.“ Doch nun ist Schluss – letzter Auftritt in der fünften Folge von acht „Der Alte – Freier Fall“, 30. April) und Thimo Meitner sagt dazu: „Ich habe mich für ein neues Kapitel in meinem Leben entschieden. Daher spiele ich nach viereinhalb schönen, lehrreichen und sehr besonderen, privilegierten Jahren, den letzten Fall für Lenny. Ich wollte diesen Schritt bewusst gehen, eine Figur, die ich liebe, an einem Punkt zu beenden, an dem sie mir und vielen anderen immer noch Freude bereitet. So wird sie hoffentlich immer positiv in Erinnerung bleiben.“

 

©Wolfgang Wittenburg – Jede Informationsauswertung honorarpflichtig 2021