Bjarne Mädel – Debüt als Film-Regisseur!

Als Schauspieler gefragter denn je, geht der Wahl-Berliner nun einen weitere Schritt in seiner Karriere

 

Schon, als er als Ernie Heisterkamp in der Comedy-Reihe „Stromberg“ aufgetaucht ist, hatte sich im Publikum Heiterkeit breit gemacht. Danach war Bjarne Mädel (52) der trottelige Ordnungshüter Dietmar Schäffer in der ARD-Serie „Mord mit Aussicht“ und sorgte als „Der Tatortreiniger“ für viel Komik. Nun aber geht Bjarne Mädel einen weiteren Schritt in seiner Karriere, sein Haussender, der Norddeutsche Rundfunk (NDR), macht ihm dies möglich: „Sörensen hat Angst“ (Sendung: 20. Januar, 20.15 Uhr) heißt der vom NDR produzierte ARD-Fernsehfilm, den er als Regisseur und Hauptdarsteller im Landkreis Friesland (Varel), Wesermarsch (Butjadingen) sowie in Bremerhaven gedreht hat. Neben Bjarne Mädel stehen Matthias Brandt und Peter Kurth vor der Kamera – nicht zu vergesse Filmhund „Cord“, mit dem Bjarne Mädel (stolz wie Bolle} auch jüngst zur Erstaufführung beim Hamburger Filmfest war. Wenn man weiß, was der Schauspieler an der Filmarbeit schätzt, dann kann man sch denken, worauf der Regisseur Bjarne Mädel Wert legt: „Mich stört es generell, wenn man beim Film abliefern muss, wenn man keine Zeit hat, Sachen noch einmal zu machen. Ich bin immer dann glücklich, wenn ich das Beste geben kann, wenn ich am Abend nach Hause gehe und sage: Besser hätte ich es heute nicht machen können. Es kann immer noch sein, dass es nicht gut geworden ist, aber ich konnte es heute nicht besser. Wenn ich aber das Gefühl habe, ich hätte meine Arbeit noch besser gekonnt, ich hatte aber gar nicht die Möglichkeit dazu, weil schon wieder weiter gespult wurde, dann entsteht bei mir Unzufriedenheit.“

 

©Wolfgang Wittenburg – Jede Informationsauswertung honorarpflichtig 2020